Sozialverantwortung

Sozialverantwortung in den Einkaufsmärkten

Als Teil der Otto-Group nimmt Heine seine Verantwortung bei der Herstellung der gehandelten Produkte und Dienstleistungen ernst. Deshalb achtet Heine auf die Einhaltung sozialer Mindeststandards bei seinen Lieferanten. Oberstes Ziel ist es, die Lieferanten zu sensibilisieren und menschenwürdige Sozialstandards auch in die Teile der Welt zu exportieren, in denen die Einhaltung vom Staat nicht immer zuverlässig überprüft wird. Seit 2007 wurden die personellen Kapazitäten zur Betreuung des Sozialprogramms in den Märkten immer weiter verstärkt. So gibt es jetzt für jeden wichtigen Einkaufsmarkt einen Social Officer mit klaren Verantwortlichkeiten. 2007 startete außerdem auch bei den Unterauftragnehmern der eigenen Lieferanten supply chain ein Projekt zur besseren Kontrolle der Arbeitsbedingungen in der Lieferkette chain of custody. Die Otto Group arbeitet in allen genannten Prozessen und Projekten eng mit Nichtregierungsorganisationen Non-Governmental Organisations – NGOs zusammen. Darüber hinaus beschäftigt das Unternehmen einen Asian Representative, der die Nachhaltigkeitsbelange im asiatischen Raum auf übergeordneter strategisch-politischer Ebene vertritt. Ziel des Unternehmens ist es, die sozialen Standards in Ländern, in denen produziert wird, kontinuierlich zu verbessern und so einen Beitrag zu einer positiven Gestaltung der Globalisierung zu leisten.